The CBd
Michel, BM on CBd-425
S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 30, no. 46.

Schwarzer Jaspis, schwach poliert. Hochoval, beiderseits flach, Rand nach hinten abgerundet, Kante rund. Kleiner Abspliß auf der Vs. links.

2,3 x 1,8 x 0,35
3. Jh.n.Chr.
Gekauft von Jack Ogden (1986).
Brit. Μus. Inv. G 1986,5-1,97.

Vs.: In einem von einer Linie umgebenen Bildfeld eine tierköpfige Figur auf einer Grundlinie, halb im Profil nach rechts schreitend. Der menschliche Körper ist mit einem ägyptischen Schurz bekleidet, Beine und Οberkörper nackt. Bauch- und Brustmuskulatur sind angegeben. Der Gott hält in der angewinkelt herabhängenden Rechten ein Anch-Zeichen, in der leicht angewinkelt ausgestreckten Linken ein Zepter, das unten in einer und oben in zwei Kugeln endet, sowie ein Flagellum. Es ist kaum zu identifizieren, ob ein Hunde- oder Eselskopf gemeint ist: Hals mit kurzer Mähne (Perücke?), große spitze Ohren und eine rundliche, leicht geöffnete Schnauze. Links und rechts des Kopfes im freien Feld je ein sechsstrahliger Stern und eine liegende Mondsichel darunter. Links der Figur von oben nach unten:
ΛΕHΙΟYW
->Vokalreihe
rechts neben der Figur senkrecht von oben nach unten:
ΙΑW
->Iaô
Außerhalb des Linienrandes umlaufende Inschrift, oben beginnend und rechtsläufig:
OΥΡIΗΛCΟΥΡlHΛΓAΒΡΙHΛMlΧAΗΛ
Namen der Erzengel Uriei, Suriel, Gabriel und Michael
Während der Koran nur vier Erzengel anerkennt und zwei davon mit Namen benennt (Gabriel und Michael), stimmen christliche und jüdische Quellen darin überein, daß es sieben Erzengel geben soll, wobei deren Identifizierung nicht eindeutig ist. Regelmäßig auftauchende Namen sind Michael, Gabriel, Raphael und Uriel. Die jeweilige Endung der Namen - El - bedeutet beispielsweise sumerisch „Helligkeit” oder „Leuchten”. Der Name Michael ist mit „wer ist wie Gott” übersetzbar, Gabriel wird Von GBR (Gubernator, Steuermann oder Gibor) hergeleitet. Uriei ist in späteren Schriften mit Phanuel gleichgesetzt und bedeutet „Feuer Gottes”, Suriel, „die Posaune Gottes”, zählt in der Liturgie zu den reinen Erzengeln, der mit Posaunenschall die Gerechten in das Paradies geleitet, eine Rolle ähnlich der Michaels.

Rs.: Queroval, ->Charakteres und Buchstaben einer Geheimschrift in zwei Reihen.

Während der Habitus der Figur auf Anubis hinweist, erinnert der Kopf eher an einen Esel und somit an Seth, der als ambivalente Gottheit auch auf den Gemmen bisweilen in seiner Eigenschaft als solare Macht erscheint. Generell wäre bei den tierköpfigen Figuren mit Engelsnamen an die verschiedenen tiergesichtigen Archonten der gnostischen Systeme zu denken, die von ägyptischen Gottheiten abgeleitet wurden.

Klar geschnitten, die Figur ist flächig entworfen und mit dem Rundperl (Brustmuskulatur, Hände) sowie linearer Binnenzeichnung (Schurz) ausgearbeitet. Die Ρroportionen sind stimmig, die Bewegung dagegen nicht ganz überzeugend, der linke, angewinkelt nach unten gehaltene Arm scheint im Schulterbereich verschnitten.

Lit.: Zu Seth: 274 /CBd-137/(Lit.). - Zu esel- und hundeköpfigen Archonten: 239 /CBd-637/(Lit.). - Ζu den Erzengeln: BONNER 31f., 149, 170f., 223f., ferner 212, 214 (syrische Bronzeanhänger); C. DEΤLEF G. ΜÜLLER, Die Εngellehre der koptischen Kirche (1959); A. HERRMANΝ, Der Nil und das Christentum, JbAChr 2, 1959, 30ff., 44ff.; WORTMANN, NILFLUT 101f.; PHILIPP, BERLIΝ 94 zu Nr. 138 /CBd-221/;

Vgl.: Zum Motiv tierköpfige Figuren im Οuroboros und Erzengelnamen: Onyx DELATTE-DERCHΑIN 95f. Nr. 116 (schakalköpfig); Brauner Jaspis AGD III KASSEL 242 Taf. 110, 177 (löwenköpfig); Hämatit ZWIERLEIN-DIEHL KÖLN 71f. Taf. 10, 13 /CBd-1950/ (widderköpfig); ferner hier 47 /CBd-426/. - Zu Anubis mit Zepter/Anch: Grüner Jaspis RIDDER, De CLERCQ COLL. 782 Nr. 3475 (ohne Abb.); Braun-grüner Jaspis WORTMANN, GEMΜEN 68 Νr. 7; Karneol PANNUΤΙ, NAPOLI 318f. Nr. 283; hier 47 /CBd-426/, 585 /CBd-944/, 631 /CBd-990/, 632 /CBd-991/. - Zu Seth: 379 /CBd-750/, 380 /CBd-751/, 381 /CBd-752/. - Zu Anubis scheinbar „eselsköpfig”: 40 /CBd-419/42 /CBd-421/.
Last modified: 2015-08-24 12:06:10
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/124

Related objects: 15 item(s)