The CBd
Philipp, Mira et Magica on CBd-2028
Hekate
9838. — Hämatit. Form 8. Rechtes Viertel weggebrochen. Verletzung am oberen und unteren Rand.
Slg. v. St.
1,7 x 1,05 x 0,3
2./3. Jh. n. Chr.
Wie bei dem vorhergehenden Stück sind die Gestalten der Hekate hoch und schmal. Die Haltung der stark gewinkelten (vier!) Spielbeine, wie sie bei Kat. Nr. 50 /CBd-2026/ nur angedeutet ist, erscheint hier stark übertrieben. Die Attribute Fackel, Dolch und übertrieben lange Geißel sind deutlich dargestellt. Überdeutlich sind die mit zahlreichen kurzen Schrägstrichen gezeichneten Falten der eng die Körper umhüllenden Gewänder, ein Manierismus, der zu der outrierten Haltung paßt. Die beiden Profile, das mittlere Gesicht ist nicht erhalten, haben tiefe leere Augen und deutlich modellierte, abgesetzte Mund-Nasenpartie und Wangenflächen.—Standlinie in die Verletzung des Steines geschnitten: In der antiken Beschädigung eine antike Ausbesserung, wie sie am mittleren Kopf der Hekate (absichtlich?) nicht mehr durchgeführt wurde? Bei Kat. Nr. 51 /CBd-2027/ mittleres Gesicht auch nicht ausgearbeitet. Umlaufend am Rand:
ΒΟΥΒ.... = BOΥB[A][TIC]?
Rs.: Charakteres.
Publ.: Toelken S. 22 Nr. 82. Ausf. Verz. S. 280.
Lit.: Vgl. zu Kat. Nr. 48ff /CBd-2024/. Ähnlich im graphischen Stil, weniger manieriert: Henig, Lewis Coll. Nr. 136 (hier die Beine "richtig"). — Boubastis (= Bastet) ist die Göttin des Ortes gleichen Namens (s. Bonnet s.v.). In PGM VII, 387. 496 zusammen mit Isis und Sothis genannt. Eine Verbindung mit Hekate ist nicht bekannt.
 
Last modified: 2015-07-31 12:12:19
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/2294

Related objects: 5 item(s)