The CBd
Philipp, Mira et Magica on CBd-2156
OsirisMumie
9782. — Bergkristall. Form 6. Gut erhalten.
Slg. v. St.
1,3 x 1,15 x 0,4
Spätestens 18. Jh.
Die schmale, hohe Mumie ist frontal ausgerichtet, kreuzweise bandagiert (sehr feine Linien) und mit einer Perücke sowie der Atefkrone (mit sehr langen Hörnern) versehen. Die Arme sind deutlich abgesetzt und nicht in die Bandagierung miteinbezogen. Mit den Händen hält sie nicht wie üblich Geißel und Krummstab, sondern greift in die nach vorne über die Schultern fallenden besonders langen Enden der Perücke. Ebenso ungewöhnlich wie diese Geste ist auch die Schlange, die sich in der Mitte emporringelt und deren Kopf unter der rechten Hand erscheint. Sie muß hier schützende Funktion haben. Auf anderen Darstellungen windet sie sich außen um die Mumie (vgl. Kat. Nr. 110 /CBd-2083/). An der rechten Seite der Mumie ein Palmzweig, links von ihr ein Kranz. Zum Palmzweig als Symbol der Unsterblichkeit und der Wiederkehr vgl. Kat. Nr. 31 /CBd-2007/. [82 /CBd-2017/. Der Kranz könnte vielleicht der Kranz der Rechtfertigung sein, der “Osiris und den Toten als Zeichen ihres Triumphes im Jenseitsgericht” gereicht wurde. — Sorgfältige Darstellung, gerundete Oberfläche mit wenigen Details. — Die Ungereimtheiten dieser Darstellung beruhen wohl weniger auf antikem Mißverständnis als auf neuzeitlicher Unkenntnis.
Publ.: Toelken S. 18 Nr. 48. Weber 46 Abb. 26 Anm. 35. Pieper 140. Gröschel Nr. 71.
Lit.: Zum Kranz: Bonnet s. v. Blumen. — Zur Schlange: Kat. Nr. 110 /CBd-2083/ Weber 46. Wortmann, Nilflut 74f. 91f. — Zu Osiris allg.: Bonnet s. v. Osiris. Bonner passim. Vgl. auch Kat. Nr. 110ff. /CBd-2083/ — Eine Darstellung nur der Mumie ist bei Gemmen selten, vgl. Bonner, Amulets Nr. 13 /CBd-1280/. AGDS I 3 München Nr. 2905. Henig, Lewis Coll. Nr. 243 /CBd-143/ (Arme und Füße frei, auf dem Kopf eine Schlange, vgl. Kat. Nr. 110 /CBd-2083/).
 
Last modified: 2015-08-05 12:27:03
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/2484

Related objects: 8 item(s)