The CBd
Zwierlein-Diehl, AGWien III on CBd-2455
Inv. IX B 1208. Hämatit. Form wohl 8. Bestoßungen auf Seite b. In moderner Goldfassung mit beweglichem Bügel (Museumsfassung von 1808). 1806 vorhanden. Beschr. 1816 II 107, 680. SK. 448 Nr. 1208.
1,43 x 1,23 x 0,29
Bild b 1,18 x 0,94 (si.O.)
1./2. Jh. n. Chr.
Seite a: Grundlinie. Psyche stehend, mit um die Hüfte geschlungenem Mantel, erhebt mit abgewandtem Gesicht ihre Hände abwehrend gegen den vor ihr knienden, nackten Eros, der bittend seine Arme zu den ihren erhebt. Beide sind flügellos.
Seite b: Fünfzeilige Inschrift: νικαοπληξ δικαίως
 
Vgl.: Seite a: zum Motiv, nicht magisch: Würzburg Nr. 201. Seite b: νι(νει)κα(χα)ροπληξ: Bonner 201, 245. Delatte – Derchain Nr. 323, 325, 326 (Bestrafung der Psyche durch Eros), Nr. 281 (Tropaion). Hier ΙΙΙ Nr. 2186 /CBd-2429/, 2230 /CBd-2474/. δικαίως (»zu Recht«) kommt in Beziehung auf die Bestrafung des Eros, der Psyche oder der Aphrodite selbst vor: Le Blant Nr. 161–167 (Bestrafung des Eros), mit Hinweis auf Anth. Graec. XVI 195, 197–199, insbesondere 199 Z. 2 »τοῖά τοι πρέπει«. Le Blant Nr. 171 (Psyche an eine vom Greifen bekrönte Säule gebunden, grüner Jaspis, von Peiresc beschrieben). Delatte – Derchain Nr. 328 (gefesselte Psyche), δέδεσαι δικαίως Nr. 332 (gefesselte Aphrodite). Barb, Gnomon 41, 1969, 305 deutet νιχαροπληξ als Anagrammm von πλῆξον χάριν (»sporne Gunst an«), in Verbindung mit δικαίως und der Darstellung der Vorderseite (Eros in der Gewalt der Psyche) läßt sich das Amulett als zwingender Liebeszauber deuten. Vgl. hier III Nr. 2195 /CBd-2438/.
 
Last modified: 2016-05-15 14:21:57
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/2547

Related objects: 4 item(s)