The CBd
Michel, BM on CBd-528
S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 84, no. 128.

Hämatit, poliert. Hochoval, beiderseits flach, Rand nach hinten abgeschrägt, Kante nach vorn, insgesamt unregelmäßig. Großer Abspliß auf der Vs. rechts unten, kleinere Absplisse rundum. Ringstein.

2,0 x 1,3 x 0,15
3. Jh.n.Chr.
Herkunft unbekannt.
Brit. Mus. Inv. G 493, EA 56493.

Vs.: In einem kleinen Boot sitzt Harpokrates auf einem doppelstengeligen kleinen Lotuskelch im Profil nach links. Boot und Lotus sind kaum mit Binnenzeichnung versehen. Die Figur des Harpokrates ist mit angewinkelt angezogenen Beinen dargestellt, nur das linke ist sichtbar. Kleidung ist nicht angegeben, einige wenige Querkerben deuten wohl Brustmuskulatur an. Die rechte Hand ist mit deutlich ausgearbeiteten Fingern und langem Zeigefinger in Richtung Mund geführt, die angewinkelt in die Seite gestemmte linke trägt das Flagellum. Das Profil ist mit Nase, spitzen Lippen und Kinn angegeben, Ohr und Jugendlocke sind betont, auf dem Kopf, kaum noch erkennbar, die Sonnenscheibe. Die halbmondförmige Kerbe über dem Flagellum scheint dessen oberes Ende zu bezeichnen. Um das Motiv im Uhrzeigersinn angeordnet: oben drei Skarabäen, rechts drei Ziegenböcke, unten drei Uräusschlangen und drei Krokodile, links drei bekrönte Falken.

Rs.: leer.

Etwas flacher und silhouettenhafter als 125 /CBd-525/, aber dennoch mit allen zum Verständnis wichtigen Details (Locke, Kopfbedeckung). Proportional ist Harpokrates für die Barke und den Lotus zu groß, doch bestimmt er so das Zentrum der Darstellung und hebt sich als Hauptfigur hervor. Auffällig ist das Fehlen jeglicher Inschrift.

Lit.: Zum Motiv: 125 /CBd-525/(Lit.).

Vgl.: Zum Motiv: 125 /CBd-525/(Vgl.)127 /CBd-527/, 129 /CBd-529/, 130 /CBd-530/, 133 /CBd-533/.
Last modified: 2015-08-31 16:45:15
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/258

Related objects: 7 item(s)