The CBd
Michel, BM on CBd-573
S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 111, no. 175.

Hämatit, schwach poliert. Kreisförmig, beiderseits flach, Rand nach hinten abgerundet, Kante nach vorn. Am oberen Rand abgebrochen, Absplisse am unteren Rand und unten im Bildfeld der Vs. Medaillon.

2,2 x 2,35 x 0,4
3. Jh.n.Chr.
Aus der Sammlung Towneley (1805) Nr. 293/294.
Brit. Mus. Inv. G 35, ΕA 56035.

Vs.: Innerhalb eines sorgfältig gerippt gemusterten Ouroboros, dessen Schlangenkopf nicht erhalten ist, Bes-Pantheos im Kreis der Tiere. Bes ist frontal gezeigt, die Beine in Hockstellung jeweils im Profil nach außen. Der Gott scheint unbekleidet, der Körper ist gedrungen und rundlich, Bauch und Brust sind betont. Jeweils links und rechts, hinter der Figur hervorragend, drei Flügelpaare. Beide Arme sind mit je einem Anch-Ζeichen (Leben) nach unten gestreckt. Der Kopf scheint kahl, die für Bes typische Federkrone fehlt. Das Gesicht ist mit Bart und kurzen Kerben für Nase und Augen ausgearbeitet, auffällig die kugeligen Pausbacken des zwergenhaften Gottes. Bes steht auf einem im Profil nach rechts liegenden Krokodil, darüber schwebend links und rechts jeweils ein in Aufsicht senkrecht nach oben gezeigter Skorpion, oben je ein im Profil Bes zugewandter Falke mit Sonnendiskus auf dem Kopf und ganz oben in der Mitte ein Skarabäus mit großen, geöffneten Flügeln in Aufsicht senkrecht nach oben. Im freien Feld, links neben dem Kopf des Gottes, ein achtstrahliger Stern, rechts eine liegende Mondsichel.

Rs.: Stark abgeriebene Darstellung eines Skorpions in Aufsicht senkrecht nach oben. Umlaufende Inschrift, oben rechts beginnend:
.ΚPAΜAXAΜAPIIAW
->Akrammachamarei, ->Iaô

Daß Bes in den Kreis der Tiere gesetzt ist, zeigt, daß er mit dem Sonnengott identifiziert wird, worauf auch die Inschrift der Rückseite hinweist. Ähnlich wie auf der Metternichstele ist durch die Flügel Bes-Pantheos als eine Erscheinungsform des Sonnengottes gekennzeichnet, umgeben von weiteren seiner Morphologien (Dodekaoros).

Aus modellierenden Kerben und feinen Linien zusammengesetzt, die Übergänge des Intaglioschnitts sind weich und fließend. Die Figuren in den Bewegungen gut eingefangen, der Raum vorteilhaft genutzt.

Publ.: E.A.W. BUDGE, The Mummy 2(1925) 329 (erw.).

Lit.: Ζu Dodekaoros: 125 /CBd-525/(Lit.), 143 /CBd-92/, 174 /CBd-572/. - Ζu Pantheos und Metternichstele: 159 /CBd-557/(Lit.), ferner 163 /CBd-561/. - Ζu Bes: ΖWIERLEIN-DIΕHL, KÖLN 19f., 92f. zu Nr. 26 /CBd-234/.

Vgl.: Ζu Βes-Pantheos: Gelber Jaspis BONNER 296 Taf. 12, 260 /CBd-1072/; Schwarzer Jaspis DELATTE-DERCHAIN 138 Nr. 178. - Zum Tierkreis: 125 /CBd-525/(Vgl.)133 /CBd-533/ (Harpokrates); Heliotrop HAΜBURGER, CAESAREA 18, 34 Taf. 6, 121 (Mumie); Hämatite BONNER 258 Taf. 2, 33 /CBd-1297/ (Isis lactans), 269 Taf. 5, 102 /CBd-1098/ (Helioros), 320 Taf. 21, 391 /CBd-1238/ (Helios); Hämatit SKOLUDA 21 /CBd-1241/. MICHEL, AMULETTGEMΜEN 381 Abb. 7 (Ibis); hier 350 /CBd-727/ (Uterus), 401 /CBd-772/(Vgl.)404 /CBd-775/(Phönix), 483 /CBd-841/ (ibisköpfige Figur), ferner 484 /CBd-842/, 646 /CBd-1005/(Vgl., Chnoubis), . - Zum Thema: 143 /CBd-92/, 144 /CBd-543/. - Ζu Pantheos/Κrokodil: 174 /CBd-572/(Vgl.). - Zum Stehen auf dem Krokodil allg.: 117 /CBd-517/(Vgl.), 298 /CBd-684/, 469 /CBd-827/, ferner 3 /CBd-382/.
Last modified: 2015-09-07 15:43:50
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/304

Related objects: 32 item(s)