The CBd
Michel, BM on CBd-660
S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 161, no. 262.

Hellgrauer Chalcedon, transparent, poliert. Hochoval, beiderseits leicht konvex, Rand nach hinten abgeschrägt, Kante nach vorn. Gut erhalten. Ringstein.

1,5 x 0,9 x 0,3
2./3. Jh.n.Chr.
Aus der Sammlung Towneley (1805).
Brit. Mus. Inv. G 264, EA 56264.

Vs.: Im oberen Sektor des durch eine Grundlinie geteilten Bildfeldes eine männliche Figur, frontal vor einem Thron stehend, Kopf im Profil nach links. Die Figur scheint mit einem von den Hüften herabfallendem Gewand bekleidet, der Oberkörper ist nackt. Der linke Arm ist angewinkelt, die Hand nicht sichtbar, der rechte, angewinkelt erhobene, hält ein Blitzbündel. Der Kopf der Figur ist als bärtig zu erkennen, das Haar ist lockig und lang. Hinter der Figur eine zweite, die bis auf einen Schurz unbekleidet und bartlos ist und einen hinter der Schulter emporragenden Hammer zu halten scheint. Die Gruppe wird von je einem im Profil nach außen schreitenden Löwen flankiert. Im unteren Segment zwei adlerähnliche, antithetisch angeordnete Vögel mit zurückgewandtem Kopf sowie ganz unten über einigen schräg gesetzten Kerben für Wasser eine Büste mit ausgebreiteten Armen. Haarwulst und Frisur sind angegeben. Die schwimmende Figur erinnert an den Flußgott Oronthes der „Tyche von Antiochia”.

Rs.: Hebräische Inschrift in einer Reihe, nicht transkribierbar. Nach Bonner könnte die Hauptgruppe als Zeus und Hephaistos interpretiert werden, naheliegender jedoch sei es, eine Darstellung der Kabiren zu vermuten, wobei der ältere mit Zeus identifiziert sei. Es wäre daran zu erinnern, daß einer der Kabiren mit dem Hammer auf der Rs. eines grün-schwarzen Jaspis eine mithraische Stieropferszene auf der Vs. komplementiert und somit ähnlich wie bei 261 /CBd-659/ mithraische Inhalte enthalten sein könnten: Jupiter (Zeus), Donnerkeil, Löwe, Feuerschaufel und Adler waren Symbole des 4. Weihegrades des „Löwen”. Smith und Barb möchten (laut Notiz) eher die bildliche Umsetzung der Elemente sehen, wobei die Löwen, Zeus und Hephaistos auf der oberen Ebene das Feuer, die Vögel darunter Luft und der Flußgott unten Wasser repräsentieren würden.

Ein kleinteiliger präziser Stil der mittleren Kaiserzeit mit klarer Herausarbeitung der Figurenköpfe mit dem kleinsten Schneidegerät.

Publ.: BONNER, BRITMUS 324 Taf. 96, 17.

Lit.: BOΝNΕR a.Ο. - Zum Mithraskult: 251 /CBd-649/(Lit.), 253 /CBd-651/(Lit.). - Zu Kabiren: D. VOLLKOMΜΕR-GLÖKLER, in: LIMC VIII 1 Suppl. (1997) 820ff. s.v. Megaloi Theoi.

Vgl.: Zu Zeus: 35 /CBd-414/ (Vgl.). - Zu Kabiren mit Hammer: Grünschwarzer Jaspis BONNER 265 Taf. 4, 70 /CBd-1684/, Addenda 326 /CBd-1498/. - Zu den vier Elementen: Plasma SOUTHΕSK COLL. 195 N 85 (ohne Abb.).

 

Last modified: 2015-10-05 22:54:36
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/393

Related objects: 7 item(s)