The CBd
Michel, BM on CBd-702
S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 201, no. 316.

Dunkelbrauner wolkiger Achat, stark poliert. Hochoval, Vs. leicht, Rs. stark konvex, Mittelgrat abgerundet. Absplisse ringsum am Mittelgrat, in Vs. und Rs. reichend. Ringstein.

1,9 x 1,4 x 0,6
3. Jh.n.Chr.
Aus der Sammlung Hamilton (1772).
Brit. Mus. Inv. G 20, EA 56020.

Vs.: Chnoubisschlange im Profil nach links. Der schematisierte Löwenkopf ist von sieben Strahlen umgeben. Zwei waagerechte, dünne Parallellinien bezeichnen die Nase, zwei senkrechte das Auge oder den Brauenwulst. Das Maul ist leicht geöffnet, eine Kerbe unter dem Kinn erinnert an einen Bart. Die Mähne ist ebenfalls nur flüchtig mit zwei breiten Kerben angedeutet. Der gerippt gemusterte Schlangenleib windet sich nach einem linksläufigen Bogen symmetrisch in Form einer liegenden Acht, die Schwanzspitze zeigt nach einer leichten Krümmung senkrecht nach unten. Im freien Feld links neben der Schwanzspitze:
X
rechts daneben:
ΝΟΥ
unter der Figur:
BIC
„Chnoubis”

Rs.: Inschrift in vier Reihen, darunter in einer fünften Reihe drei Chnoubiszeichen aus je drei s-förmigen Linien mit Querbalken:
ΟCΟPΟP
ΜΕPΦΕP
ΓAPΜAP
ΒΟYΦIPIX
→Soroor-Logos

Breite Kerben deuten grob Körperteile an, Details fehlen, so daß insgesamt ein grobes Schema der Chnoubisschlange entsteht, das in seiner Silhouettenhaftigkeit wirkt. Die Proportionen sind stimmig, die liegende Acht im Schlangenleib wirkt jedoch starr.

Publ.: BONNΕR 206 Anm.123 (erw.); MICHEL, AMULETTGEMMEN 386 Anm.2 (erw.).

Lit.: Zum Motiv: 304 /CBd-690/(Lit.).

Vgl.: Zu Motiv und →Soroor-Logos: 307 /CBd-693/(Vgl.), 324 /CBd-710/. - Zum Motiv allg.: 304 /CBd-690/(Vgl.)315 /CBd-701/, 317 /CBd-703/(Vgl.)326 /CBd-712/, ferner 327 /CBd-713/(Vgl.)338 /CBd-715/(Vgl.).
Last modified: 2015-10-10 16:14:04
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/556

Related objects: 35 item(s)