The CBd
Michel, BM on CBd-730
S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 223, no. 353.

Grau-bräunlicher Chalcedon, stark poliert. Hochoval, Vs. leicht konvex, Rs. flach, Rand nach hinten abgeschrägt, Kante abgerundet.
Gut erhalten. Ringstein.

1,2 x 0,9 x 0,25
17. Jh.n.Chr.
Aus der Sammlung Castellani (1872).
Brit. Mus. Inv. G 395, ΕA 56395.

Vs.: Innerhalb eines gerippt gemusterten Ouroboros ein Uterussymbol überkopf. Das Organ ist gedrungen oval geschnitten, je zwei Parallel-Linien laufen links und rechts des Halses schräg nach außen (Haltebänder), zwei bogenförmige Linien sind dagegen u-förmig am Corpus angesetzt und bezeichnen die Εileiter. Oben unter dem Kopf des Ouroboros der Schlüssel mit sieben Zähnen, Stiel sowie Griff mit zwei kurzen Senkrechtkerben.

Rs.: Inschrift in zwei Reihen:
ΒΟYΛIΛAIΛ

Enthalten ist →Lailam

Rand: umlaufende Inschrift:
ΟPWPIΟΥΘAΘΕPΝΕAΘWΡAΘΕPΝΕΚΛΗCI

OPWPIΟΥΘ AΘΕPΝΕAΘWΡ AΘΕPΝΕΚΛΗCΙ,
→Orôriouth, „Himmlische Hathor”, „Himmlische Seligmacherin”.

In der Randinschrift ist der üblicherweise auf der Rs. dieser Amulette eingravierte Name →Orôriouth enthalten. Mit ΑΘΕPΝΕAΘWP und AθΕPΝΕΚΛΗCI wird die synkretistische Mondgöttin Hathor/Aphrodite namentlich angerufen. Das Wort wird einerseits als Zusammehsetzung aus αἰθέριος („ätherisch, himmlisch”) und κλῆσις („Seligmachung”) verstanden, die in den magischen Papyri belegte Variante AΘΕPΝΕΚTΗCI andrerseits auch von äg. Ηt-Ηr-nht-S.t abgeleitet und mit „Hathor-Stärke der Isis” übersetzt.

Säuberlich geschnittener Ouroboros und detailliert ausgearbeitetes Uterussymbol mit passenden Proportionen, jedoch auffällig glatt und fein - miniaturhaft. Das umgekehrte Uterussymbol der Vs. und vor allem das für die Thematik unübliche Material (Chalcedon), lassen eine Entstehung des Steines in der Neuzeit vermuten.

Publ.: MICHEL, AMULETTGEΜMΕN 387 Anm.15 (erw.).

Lit.: Zu Motiv und Inschrift - Orôriouth: 350 /CBd-727/(Lit.). - Zu ΑΘΕPΝΕΚΛHCΙ/ΑΘΕPΝΕΚTHCI: BARRΥ (1906) 246; PREISENDANΖ, PGM VII 494; K.FR.W. SCHMIDT, D' aprés Preisendanz Index 214a, GGA 1934, 175; MARTINEZ, LOVE CHARM 104; BRASHΕAR, MAGICAL PAPΥRI 3578 s.v. αθερvεκτησι(Lit.). - Zu Aphrodite/Hathor: DRIOTON (1947) 82f.

Vgl.: Zu Material und umgekehrtem Uterus: Chalcedon, bräunlich transparent METROPOLITAN MUSEUM Inv. 10.130.1386 /CBd-1141/ (unpubl.); Chalcedon-Frgt. DELATTE-DERCHAIN 257f. Nr. 363. - Zum umgekehrten Uterus: Hämatite DELAΤTE-DERCHAIN 248 Nr. 342, 257 Nr. 362; Hämatit BONNER 274 Taf. 6, 135 /CBd-535/; Hämatit PHILIPP, BERLIN 113 Taf. 48, 186 /CBd-584/; Hämatit BΑRRΥ (1906) Taf. 1.2, A; Hämatitspindel SKOLUDA 91 /CBd-1701/; hier 380 /CBd-751/. - Zum Uterus im Ouroboros: 354 /CBd-731/(Vgl.), 355 /CBd-732/. - Zur Inschrift ΑΘΕPΝΕΛΘWΡ ΑΘΕPΝΕΚΛHCI auf Uterusamuletten: Schwarzer Jaspis DELATTE-DERCHAIN 249 Nr. 345. - Zum Motiv: Uterus mit Schlüssel 350 /CBd-727/(Vgl.)352 /CBd-729/, 356 /CBd-733/, mit Schutzgottheiten 357 /CBd-734/(Vgl.)381 /CBd-752/, ferner 387 /CBd-758/(Vgl.), 388 /CBd-759/, 409 /CBd-780/(Vgl.)413 /CBd-163/, 417 /CBd-112/(Vgl.)423 /CBd-113/.

 

Last modified: 2016-02-17 23:27:29
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/580

Related objects: 28 item(s)