The CBd
Michel, BM on CBd-755

S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 244, no. 384.

Hämatit-Fragment, leicht poliert. Hochoval, beiderseits flach, Rand nach hinten abgerundet, Kante rund. Nur die linke vertikale Hälfte des Steines erhalten.

4,6 x 1,05 x 0,3
3. Jh.n.Chr.
Gekauft von Jack Ogden (1986).
Brit. Mus. Inv. G 1986,5-1,84.

Vs. Rest einess Schwindeflügels in neun unvollständig erhaltenen Reihen. Im freien Raum unten links auf einer Grundlinie Ares im römischen Statuentypus des Mars Ultor: frontal, Kopf nach links, in der erhoben angewinkelten Rechten die Lanze, in der Linken der nicht mehr erhaltene Buckelschild. Der Kriegsgott trägt Panzer, Helm und Stiefel sowie eine Chlamys. Oberhalb der Lanze ein Ζeichen, das der linearen Konstruktion ähnelt, die auf der Rs. des vorigen Stückes wiedergegeben ist. Neben der Darstellung Reste einer Inschrift:
ΤΑΝΤΑΛ....
AΝΤAΛ
ΝTAΛΔ
ΤAΛΔI
AΛΔI..
ΛΔI.
..
.
Τάνταλ(ε), διψᾷϚ, αἷμα πίε, „Tantalos, durstest du, trinke Blut”

Im Gegensatz zum vorigen Stück sind die beiden ersten Wörter des Schwindeflügels ausgetauscht, die Inschrift beginnt nicht wie üblich mit ΔΙΨΑC sondern mit ΤAΝTAΛ(Ε). Die Buchstaben sind flüchtig ausgeführt, und auch die Wegnahme des linken Buchstabens bei der jeweils folgenden Reihe ist ungenau, so daß ein sehr ungleichmäßiger Schwindeflügel entstanden ist.

Rs.: Reste einer linearen Konstruktion, die dem Schema des vorigen Stückes in etwa zu folgen scheint. Am rechten Rand Reste einer Inschrift, die ebenfalls der von 383 /CBd-754/ entspricht:
WΝΟΕΙΘAΔWA

Unten Rest der sieben Vokale:
ΟΥW
→Adônai, der einzige Gott, →Adônai”, →Vokalreihe oder W ΝΟΕΙ (ΜΕA)ΘAΔWΑ (AΕHI)ΟΥW ?

Εtwas flüchtiger als das vorangegangene Stück gearbeitet.

Publ.: MICHEL, AMULEΤΤGEMMEN 387 Anm.15.21 (erw.).

Lit.: Zu Motiv und Inschriften: 383 /CBd-754/(Lit.).

Vgl.: Zu Motiv und Inschriften: 383 /CBd-754/(Vgl.).

Last modified: 2015-10-18 23:19:45
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/610

Related objects: 2 item(s)