The CBd
Michel, BM on CBd-386
S. Michel, Die Magischen Gemmen im Britischen Museum, 2001, 5, no. 7.

Dunkelgrüner Jaspis, poliert. Hochoval, beiderseits flach, Rand nach hinten abgeschrägt, Kante nach vorn. Kleiner Abspliß an der Kante links, Vs. stark abgerieben. Ringstein.

1,8 x 1,4 x 0,3
3. Jh.n.Chr.
Herkunft unbekannt.
Brit. Mus. Inv. G 471, EA 56471.

Vs.: Mumie in einem Porticus aus je einer Säule links und rechts mit Basis und Kapitell, durch je zwei rundliche, parallel gesetzte Kerben angedeutet. Die waagerechte Verbindung oben ist mit kurzen Senkrechtlinien versehen. Auf beiden Enden je ein Falke, im Profil einander zugewandt. Die Mumie ist in fischgrätenähnlich gezeichnete Mumienbinden gehüllt und frontal gezeigt, die Füße als kleine rundliche Kerbe angegeben. Der Oberkörper zeichnet sich mit den unter den Mumienbinden vor der Brust angewinkelt gehaltenen Armen als unförmiges Queroval ab. Der Kopf schwebt halslos über dem Körper, das Gesicht ist umwickelt und nur mit einigen waagerechten und einer senkrechten Kerbe versehen. Rechts auf dem Boden, im Profil nach links der Mumie zugewandt, ein dritter Vogel mit langem Schwanz, die Beine fehlen - wohl ebenfalls ein Falke.

Rs.: Inschrift in fünf Reihen:
ΛAΙΛ
ΑMΨC
EMEC
ΙΛΑM
Ψ
->Lailam, ->Semesilam

Das auf den Gemmen eher seltene Motiv ist auf Kom Abu Billu Stelen geläufig und auch feststehende Bildformel für die Erweckung des Lazarus geworden (Johannes 11, 38). Falken und häufig auch ein Hund (Anubis) sind auch auf den Kom Abu Billu Stelen mit der Mumie im Porticus verbunden, hier erinnern die beiden Vögel auf der Porticus an Isis und Nephthys, der dritte Falke neben der Mumie wäre weiterhin im Sinne ägyptischer Darstellungen das Symbol der Auferstehung.

Flüchtig und flach entworfen, beinahe kahl und leblos wirkend. Details fehlen, Binnenzeichnung ist nur vorgetäuscht. Die Szenerie wirkt frei im Raum schwebend und ausdruckslos.

Lit.: Zur Lazarus-Thematik: Η. GITLER, Four Magical and Christian Amulets, Liber Annuus 40, 1990, 369f.; ferner „Erweckung eines Leichnams” BEΤΖ/PREISENDAΝΖ, PGM ΧIII 277ff.; - Ζu den Κom Abu Billu Stelen: A.F. ΗOOPER, Funerary Stelea from Kom Abou Billou, Κelsey Museum Studies 1, 1961. - Ζu den Falken: 9 /CBd-388/(Lit.), ferner 13 /CBd-392/(Lit.).

Vgl.: Zum Motiv: Hämatit AGΗΑGUE 358 Taf. 174, 1132; KAΤΑLOG Koptische Kunst, Christentum am Nil, Ausstellung Villa Hügel, Essen (1963) 216 Nr. 34 (Kom Abu Billu Stele), 257f. Nr. 133 (ΕΙfenbeinpyxis), 259 Nr. 138 (Kamm). - Zur Lazarus-Thematik: „Black slade” GITLER a.Ο. 369f. Abb.2; H.A. STÜΤΖER, Frühchristliche Kunst in Rom (1991) 41f. Abb. 18 (Wandgemälde Katakombe Santi Pietro e Marcellino, Anfang 4. Jh.). - Ζu Mumie und Falke: 9 /CBd-388/ (Vgl.), 11 /CBd-390/(Vgl.), 17 /CBd-396/(Vgl.).
Last modified: 2015-08-12 12:18:37
Link: cbd.mfab.hu/pandecta/80

Related objects: 5 item(s)